Die Gesellschaft soll außergewöhnliche künstlerische und philosophische Konzepte fördern und sich zu einem Sammelbecken für Menschen entwickeln, die über den Zustand unserer Welt ernsthaft nachdenken. Kein Genre, das sich im künstlerischen, philosophischen oder gesellschaftspolitischen Sinne einbringt, soll ausgespart bleiben. Deshalb ist es das Anliegen der Gesellschaft, in Artist-in-Residence-Programmen und mit öffentlichen Veranstaltungen einen Freundeskreis zu erschaffen.
Die Gesellschaft bietet allen Mitmenschen diesen Freundeskreis, der durch Diskutieren und Philosophieren Konsens erlangen will, um einen Humanismus zu spüren, ein Europa zu denken und zu fühlen, Toleranz zu leben, Gleichberechtigung als selbstverständlich anzusehen, die Freiheit zu feiern und Neugierde als Tugend anzusehen.
Die Gesellschaft sieht den Ausspruch „Die Kunst ist frei“ aus dem §5 des deutschen Grundgesetzes nicht nur als Schutz, sondern vor allem als Handlungsaufforderung.

 

 

Auszug aus der Satzung