Auszug aus dem Gesellschaftervertrag

 

§ 1 Sitz und Geschäftsjahr
1.1 Die Firma der Gesellschaft lautet:
Gestaltende Gesellschaft gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
1.2 Sitz der Gesellschaft ist Riedenburg.
1.3Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr ist ein Rumpfgeschäftsjahr.


§ 2 Gegenstand der Gesellschaft
(1) Zweck der Gesellschaft ist es, die internationale Gesinnung, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens zum Gemeinwohl der Bevölkerung zu fördern. Sie soll Kunst und Kultur fördern, sowie Bühnen und Räume schaffen, auf und in denen Künstler arbeiten können, um sich mit den Bür-gern auszutauschen, zu diskutieren und zu philosophieren.
(2) Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Gesellschafter erhalten keine Zuwendung aus Mitteln der Gesellschaft. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Gesellschaftszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Gesellschafter dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Gesellschafter auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft erhalten. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.


§ 3a Ziele der Gesellschaft
(1) Die Gesellschaft soll außergewöhnliche künstlerische und philosophische Konzepte fördern und sich zu einem Sammelbecken für Menschen entwickeln, die über den Zustand unserer Welt ernsthaft nachdenken. Kein Genre, das sich im künstlerischen, philosophischen oder gesellschaftspolitischen Sinne einbringt, soll ausgespart bleiben. Deshalb ist es das Anliegen der Gesellschaft, in Artist-in-Residence-Programmen und mit öffentlichen Veranstaltungen einen Freundeskreis zu erschaffen.
Die Gesellschaft bietet allen Mitmenschendiesen Freundeskreis, der durch Diskutieren und Philosophieren Konsens erlangen will, um einen Humanismus zu spüren, ein Europa zu denken und zu fühlen, Toleranz zu leben, Gleichberechtigung als selbstverständlich anzusehen, die Freiheit zu feiern und Neugierde als Tugend anzusehen.
Die Gesellschaft sieht den Ausspruch „Die Kunst ist frei“ aus dem §5 des deutschen Grundgesetzes nicht nur als Schutz, sondern vor allem als Handlungsaufforderung.
(2) Die Gesellschaft bringt bildende Künstler im Rahmen von Artist-in-Residence-Programmen nach Riedenburg. Die Künstler sollen aus dem In- und Ausland kommen, um den Austausch zwischen den verschiedenen Kulturen zu fördern. Die Künstler sollen mit den Bürgern in Berührung kommen - und umgekehrt.
(3) Die Künstler arbeiten und leben für einen kurzen Zeitraum in Riedenburg.

(4) Lokale Handwerksunternehmen, Schulen und die Bürger werden in die Programme mit eingebunden. Es besteht die Möglichkeit, die Künstler, deren Kunst, deren Ausdrucksweise und deren Leben kennenzulernen.
(5) Der Kontakt zu den Bürgern der Gemeinde Riedenburg ist ein wichtiges Anliegen.
(6) Die Gesellschaft handelt ökologisch nachhaltig.
(7) Die Einbindung von jungen Erwachsenen ist der Gesellschaft sehr wichtig und soll durch Kooperationen mit Schulen und Ausbildungsbetrieben verwirklicht werden.